Da ist dieser Typ, der gegen jede Vernunft auf seiner Meinung beharrt. Obwohl alle Argumente und Fakten dagegen sprechen. Er bleibt dabei. Da ist er: der sture Bock.

Du kennst bestimmt einen und es könnte auch sein, dass du das manchmal bist. Jeder von uns ist in bestimmten Situationen und bei bestimmten Themen der sture Bock.

Woher kommt der sture Bock?

Er ist geboren in unserem Unterbewusstsein (Stummi), das nicht gewillt ist, nachzugeben. Um keinen Preis. Und was kommunikativ herauskommt, ist eine sture beharrliche Position.

Permanent ablaufende Denkprozesse

Wir bilden uns ständig unsere Meinung. Zu allem. Und das passiert, ob wir es bewusst machen oder nicht. Unser Stummi (Unterbewusstsein) ist permanent im Beschützermodus und muss unsere Umwelt kategorisieren in: gefährlich und ungefährlich.
Das bedeutet, was auch immer passiert: wir sind vorbereitet. Auch wenn das für unser Überleben wichtig ist, wird das hinderlich in manchen Situationen.

Meinungen werden gebildet

Jede Situation oder Realität, die Stummi kategorisiert bedeutet Arbeit. Denkprozesse verbrauchen Kalorien. Am Ende dieser harten Arbeit, hat Stummi deine Meinung gebildet.
So werden Urteile und auch Vorurteile geschmiedet. Du siehst eine Situation, Stummi arbeitet und sagt dir, wie du das einzuschätzen hast.

Wir bilden uns ständig Meinungen – zu allem & immer – ob wir wollen oder nicht.

 

Einflüsse für die Meinungsbildung

Meinungen und Positionen zu einem Thema entstehen manchmal in Bruchteilen von Sekunden (Stummi arbeitetet blitzschnell), aber auch über Jahre hinweg.
Deine Meinungen basieren auf Erfahrungen, die du machst, Informationen, die du sammelst und alle erdenklichen Reize, die aus deiner Umwelt von dir aufgenommen werden.

Reize werden aufgenommen, analysiert, gespeichert und beurteilt.

Das finale Ergebnis ist deine persönliche Weltanschauung. Dein Bild von der Welt, das wie ein Mosaik aus unendlich vielen kleinen Bildern besteht.

 

Wann wird eine Meinung stur?

Jedes dieser vielen Bilder wird sorgfältig entworfen und trägt unsere Gefühle in sich – schließlich sind wir keine objektiv denkenden Maschinen, sondern soziale Lebewesen mit Emotionen und Impulsen.

Wenn du also ein neues Bild kreierst, fließt auch immer deine emotionale Energie und Mühe in den Entstehungsprozess. Die Kalorien, die dein Stummi verbraucht, sind die Investition in dein Bild von der Welt. Damit wird dieses Bild wertvoll und emotional gefestigt für dich.

Investitionen werden geschützt

Genau dieses Bild, das sich dein Stummi teilweise über Jahre von etwas gemalt hat, beinhaltet harte Arbeit und eine Menge Schweiß. Das Ganze verfestigst du mit Emotionen, die sorgfältig im Bild verflochten werden. Damit ist das Ganze wie in Stein gemeißelt.

Und schon haben wir den sturen Bock

Niemand ist absichtlich stur.
Aber hey: wenn irgendjemand mein hart erarbeitetes Bild von etwas ankratzt, dann kratzt er mich an! Ist doch klar, dass ich mich dann mit Händen und Füßen wehre. Schließlich habe ich da SOOO viel rein investiert.

Erkenne, wenn du ferngesteuert bist

Die Investition hast nicht wirklich du getätigt. Es war Stummi, deine stumme und unterbewusste Steuerzentrale. Sobald du das erkennst, kannst du neuen Meinungen und Erfahrungen bewusst offen gegenüber sein.

Wenn deine Meinung kritisiert wird und damit dein Bild ins Wanken gerät, spürst du folgendes: Du hast Angst davor, die hart erarbeitete emotionale Investition zu verlieren. Und wer verliert schon gerne etwas.

 

Zusammenfassung

Dein Stummi (Unterbewusstsein) arbeitet wie ein Tier an dem großen Gemälde mit dem Titel: meine Weltanschauung. Jeder Pinselstrich und jedes kleine Teilchen wird mit Liebe, Emotionen, Erfahrung und vor allem langwierigen Denkprozessen erstellt.

Eine riesige Investition in deine Meinung, die beschützt werden will.

Wenn also jemand dich oder deine Meinung kritisiert, geht Stummi und damit du auf Abwehrhaltung, dann Verteidigung und schließlich auf Angriff.

Stoppe diesen Automatismus und erkenne, wenn das passiert. Einmal tief durchatmen und entspannen. Sei offen für neue Meinungen, Ideen und Erfahrungen. Es kann sich lohnen. Warum? Es könnte ja sein, dass dein Gegenüber interessante Erfahrungen gemacht hat oder Informationen hat, die du ganz spannend finden wirst. Lass dich doch mal überraschen und hör echt zu.