Du weißt genau, was richtig ist für dich und doch wirst du immer wieder schwach. Ob es sportliche Ziele sind, gesund Essen oder persönliche Beziehungen. Wie kannst du in solchen Momenten die Willenskraft finden, das zu tun, was gut für dich ist?
Und welche Umstände begünstigen Willenskraft? Denn abhängig von deiner gesundheitlichen Verfassung, deinem Stresslevel oder der Umstände wirst du dich so oder so entscheiden.

Willenskraft findet im Bewusstsein statt

Auch wenn Stummi sehr mächtig ist und versucht uns zu steuern, die gute Nachricht ist, dass du nicht gänzlich willenlos bist. Um deine Willenskraft zu trainieren, brauchst du Stärke. Und damit ist ganz und gar nicht gemeint, dass du dich zwingen sollst. Das würde das Gegenteil bewirken.

Stummi liebt nämlich Herausforderungen und wird dich erst recht überreden, doch lieber auf dem Sofa zu bleiben. Nein. Willenskraft ist wie ein Muskel, der gepflegt, gestärkt und trainiert werden kann.

Training #1 – Ruhe, Schlaf und Erholung

Meditation und ausreichend Schlaf trainieren unser Gehirn fokussierter zu arbeiten anstatt in Gedanken zu schwelgen, die nicht zielführend sind. Schon nach 2-3 Tagen, mit nur 10 Minuten Meditation pro Tag, sind erste Ergebnisse im Gehirn messbar (Studie University of California). Du bist in der Lage, dich besser zu konzentrieren, hast mehr Energie und fühlst dich weniger gestresst.

Training #2 – Positionen der Willenskraft

Dass unser Gehirn den Körper steuert ist klar. Doch genau diese Verbindung können wir auch in die entgegengesetzte Richtung nutzen. Wenn du merkst, dass du eine Lümmelposition eingenommen hast: richte dich auf.
Das wiederholte Training aufrecht zu sitzen, gerade zu stehen und das Gewicht auf beiden Beinen gleich zu halten, benötigt Willenskraft. Aber eben nur ein kleines Bisschen. Das wird dir leicht fallen. Was du aber mit diesen kleinen Einheiten trainierst, ist dein Muskel der Willenskraft.

Training #3 – Gesundheit von innen

Gesund zu essen gibt Energie und hält uns fit. Nicht nur körperlich sondern auch geistig. Ich würde nicht sagen, dass ich mich immer gesund ernähre, aber ein Trick funktioniert bei mir am Besten: Sobald ich anfange, festzuhalten, was ich esse, verbessert sich meine Ernährung.
Tagebuch zu führen, über das, was du zu dir nimmst, wird dir helfen, dich gesünder zu ernähren. Du wirst schon nach kurzer Zeit merken, dass es dir einfacher fällt, Verführungen zu widerstehen.

Training #4 – Nutze deine andere Hand

Ich bin Rechtshänder, d.h. meine rechte Hand ist dominant. Es braucht viel Willenskraft, etwas mit meiner linken Hand zu machen. Versuch es mal. Vielleicht nicht gleich beim Schneiden von Gemüse sondern beim Greifen deines Glases.
Wenn du bewusst für eine Stunde alles mit der linken Hand machst, was du eigentlich mit der rechten gemacht hättest, wirst du merken, wie anstrengend das ist. Es kostet dich Konzentration und Willenskraft. Diese Übung ist unglaublich effektiv, um die Willenskraft in deinem Gehirn zu stärken.

Training #5 – Verändere dein Vokabular

Achte doch mal einen Tag darauf, welche Worte oder Redewendungen du häufig verwendest. Sagst du oft „ja, aber“ oder „sag mal“? Sprichst du die Menschen selten mit Ihrem Namen an? Du wirst deine eigenen Beispiele finden. Und jetzt nimm dir vor, für einen Tag deine Sprache zu verändern. Sag zu jedem „hi“ anstatt deinem „hallo“ wie bisher. Sprich alle mit ihrem Namen an und nicht mit „sag mal“.
Weil Worte ohne große Anstrengung aus uns heraus purzeln wirst du merken, dass es dich Willenskraft kostet, andere Worte oder Redewendungen zu verwenden.

Training #6 – Trainiere deine Zuverlässigkeit

Du hast zu viele Aufgaben auf deinem Tisch und schaffst es nicht, allen Verpflichtungen nach zu kommen? Ich kenne das Gefühl und kann es nicht leiden. Was dann passiert ist genau das Gegenteil von hilfreich: ich lasse mich ablenken. Auch noch. Unproduktivität und Verschlimmerung sind vorprogrammiert.
Was hilft ist, sich eine einzige kleine Aufgabe zu schnappen und zu erledigen. Nur eine. Dann die nächste. Und schon fühlst du, wie deine Willenskraft geradazu danach giert, weiter zu machen.

Training #7 – Tagebuch für Ausgaben

Wie auch in #3 hilft dir dein Tagebuch, Willenskraft zu stärken. Halte fest, für was du dein Geld ausgibst. Wer keinen Überblick über seine Finanzen hat, tendiert öfter zu Spontankäufen. Geldausgaben mit Maß und Verstand zu tätigen ist ebenso eine Übung zur Willenskraft, die dir in anderen Bereichen helfen wird, widerstandsfähiger zu werden.

Schalte dein Gehirn ein und erinnere dich an deine Prioritäten (Kennst du dein Warum?). Was willst du erreichen, hilft dir der Kauf dabei? Oder bringst du dich damit eher in eine noch schwierigere Lage?

Training #8 – Erinnerungsstück in der Hosentasche

Letztlich ist das Wichtigste, dass du nicht ferngesteuert in immer wieder die gleiche Falle tappst. Und zwar die Falle, die dir nicht gefällt. Dein eigener Herr zu sein und das zu machen, was du willst, ist das Ziel. Gib dich nicht dem ersten Gefühl hin und lass dich treiben. Erinnere dich daran, dass du auch ein Bewusstsein hast, das sehr wohl die Entscheidungen von Stummi verändern kann. Und dieser Trigger könnte etwas sein, das du in deiner Tasche mit trägst. Ein Stein, der eine Bedeutung hat z.B. oder irgend etwas anderes Kleines.

Halte kurz inne, verschaffe dir Zeit und lass dich daran erinnern, dass du ein Gehirn hast und dein Bewusstsein in jedem Moment intervenieren und aktiv werden kann.

 

Schlussfolgerung

Willenskraft ist die Summe von vielen Umständen und Bereichen in deinem Leben. Mit den 8 kleinen Trainings wirst du sehr schnell merken, wie viel stärker du wirst. Und stärker bedeutet auch glücklicher. Stell dir vor, dass du immer mehr in deinem Leben machst, was du wirklich willst.

Es gibt nicht den einen Schlüssel zur Willenskraft oder zum Glücklichsein. Wie ein schön geformter Muskel steckt auch dahinter ein intensives Training.